Kalle erblickte am 18.06.2005 das Licht der Welt. Auf ihn stieß ich am 15.01.'06 über dieses Foto in einer Anzeige:

    Der hatte was im Blick...


Nähere Angaben fanden sich dort nicht, und als ich tags darauf anrief, hieß es "verkauft".
Wiederum einen Tag später erschien das Foto erneut, diesmal mit einer anderen Telefonnummer und der Altersangabe "7 Monate". Es stellte sich heraus, daß die neuen, hunde-unerfahrenen Besitzer von "Pronto" (so hieß er) nicht mit ihm zurecht kamen, der alte Besitzer ihn aber nicht zurück nehmen wollte.
Zwei Tage danach lernte ich den offensichtlich völlig überdrehten und unerzogenen Pronto dann kennen. Und drei Stunden später saß er in meinem Auto Richtung Düsseldorf...
Dort wurde er zu "Kalle" - oder eigentlich zu "Kleiner König Kalle Wirsch" (Ihr kennt die Augsburger Puppenkiste nicht? - Pech gehabt!)

Sehr schnell erhielt ich einen Tipp und stieß darüber im Beagleforum auf Kalle's Vorleben:

Verfasst am: 02.01.2006, 19:54    Titel: Weiß nicht mehr weiter. Brauche Hilfe ! 

Hallo,
wir haben einen 6 Monaten alten Beagle. Vielleicht waren wir anfangs ein wenig naiv und hätten uns die Vor und Nachteile doch besser überlegen sollen. Da wir Ihn und seinen treuen Blick so sehr lieben bitten wir um Rat.
Unser Rüde "Pronto" hat seit Anfang an ein eigenes Zimmer (Ca. 15qm) Wir hatten dieses Zimmer erst vor 1 Jahr renovieren lassen. Schöner Laminat usw. Da wir beide berufstätig sind, (ich jedoch von Zuhause arbeite) lassen wir "Pronto" morgens immer vor der Abbeit 30minuten im 1000qm Garten herumtoben. Jedoch ist Ihm das mittlerweile zu langweilig und er hat uns täglich durch irgendwelche Schlupflöcher ab und maschiert durch das Dorf. Danach ist er 4 Std. alleine und dann steht wieder Gassi an. Bellen und Jaulen tut er nicht wenn er alleine ist. Spielzeuge hat er "ohne Ende".
Das zweite Problem ist, dass er sein Zimmer total verwüstest (div. Sachen gingen schon zu Bruch) und durch sein Urin wurde der gesamte Boden zerstört welcher einen unheimlichen Gestank verursacht da alles mittlerweile an Tapeten und unter dem Boden hängt. Da wir nicht jedes halbe Jahr das Zimmer renovieren können erbitte ich hilfe von Euch. Meine Frau will unbedingt eine Hundehütte / Zwinger da Sie das Zimmer braucht. Um einen ernsthaften Ehekrach zu vermeiden, habe ich im Internet eine Hundehütte bestellt welche im evtl. draussen aufstellen werde.

Ich habe eine sehr gute Beziehung zu Pronto, jedoch weiß ich keinen Rat mehr.

Verfasst am: 02.01.2006, 20:31    Titel:

Anbei nochmal der Tagesablauf:
7 Uhr - 30-60 Minuten in den Garten (da haut er meist ab wenn er alleine gelassen wird)
8:00 bis 12 Uhr in seinem Zimmer. Wir können ihn nicht alleine in der Wohnung lassen, da er bedingt durch unsere Wohnverhältnisse und der Kindersachen alles zerstört.
11-12 Uhr Spazieren gehen, spielen
12- 16:30 Uhr in seinem Zimmer
16-20 Uhr "Spiele zusammen im Garten, Gassi gehen, Streicheleinheiten"
Arbeite im 2 Stock, Pronto ist im EG. Habe versucht Ihn mal in mein Büro mitzunehmen, jedoch war es nicht machbar da er alle Kabel angebissen hat. (Ich weiß, ERZIEHUNG!)

Und bald darauf dann dieser Beitrag, ebenfalls von Kalle's Erstbesitzer:

Verfasst am: 13.01.2006, 10:27    Titel: Süßer Beagle 7 Monate umständehalber abzugeben. 

Hallo,
gestern kam heraus, dass unserer Kleinster eine Allergie hat. Daher meinte der Arzt, dass es doch besser wäre den kleinen Beagle abzugeben.

Von meiner Seite: "no comment!"

29.01.2006: Meine ersten Tage mit Kalle: Eine mittlere Katastrophe. Der Kerl tobte unentwegt und ließ sich einfach nicht beruhigen. Da kumulierten die Rastlosigkeit eines verspielten Welpen mit fünf Monaten Nachholbedarf. Offenbar kannte er nur Zerrspiele. Und Beißhemmung: Fehlanzeige. Jeder Versuch, ihn zu beruhigen, führte zu einem regelrechten Wutausbruch. Doch von Tag zu Tag wird es besser. Ausgedehnte Spaziergänge und Spielrunden mit Artgenossen, zu Hause offene Türen, eine gute Portion  "Kopfarbeit" und Kauknochen. Allmählich häufen sich die Ruhe- und Schmusephasen.

 

Kalle entspannt sich zusehends und genießt jeden Körperkontakt. Kein Wunder, daß er sich auch schnell seinen Platz auf Sofa und Bett gesichert hat. Auch Paco's Box neben meinem Schreibtisch nahm er schon nach 2 Tagen gerne an.

 

Im Auto war er von Beginn an ausgesprochen brav und geduldig. Er geht freundlich auf jeden Hund und Menschen zu. Auch das Training mit der Schleppleine klappt schon prima. Und er genießt es, auch mal richtig rennen zu können.

   Frauchen, da drüben ist ein Hund!

Fazit: Die schlimmsten Anfangsschwierigkeiten sind überwunden und Kalle ist auf dem besten Weg, ein wundervoller Hund zu werden. Ausgesprochen niedlich ist er ja eh!

29.01.'06 / Lieber Paco!
Kaum zu glauben, daß Du nur 2 Jahre alt geworden bist. Du mußt nämlich
ein sehr weiser Beagle sein. Sonst hättest Du Frauchen ja nicht ausgerechnet
zu mir geführt. Als ich bei Euch einzog, habe ich Dich sofort gerochen und
in der ganzen Wohnung gesucht. Aber Frauchen sagt, Du kommst nicht
wieder. Echt schade, Kumpel!  Frauchen ist oft sehr traurig. Aber wenn ich
mich anstrenge, kann ich sie bestimmt bald besser trösten. Ich habe in den
letzten Tagen irre viel erlebt. Tolle Spaziergänge kann man hier machen.
Auch Deine Familie in Heidelberg und Deine super Hundefreunde hier in
Düsseldorf  habe ich schon kennen gelernt. Deine Tante Katrin ist jetzt meine Patentante. Die ist ja echt klasse und spielt ganz prima mit mir. Frauchen 
ruft mich jetzt immer "Kalle". Das ist ein toller Name, weil Futter nämlich
auch Kalle heißt. Aber egal, wie schnell ich dann angeflitzt komme, die
Leckerchen sind immer schon vor mir da. Keine Ahnung, wie die das machen.
Wenn sie schimpft, sagt sie "Kalle Wirsch" oder "Teufelsbraten" oder "Knallinger". Und beim Schmusen nennt sie mich "kleiner König". Wenn ich was anstelle,
sagt sie: "Das wird schon." Ein paar Dinge scheinen ja richtig schwer verboten
zu sein. Aber Du weißt ja, wie das ist: Nach 50mal "NEIN!" kann man sich
einfach noch kein klares Bild verschaffen. Frauchen sagt dann: "Wir nähern
uns dem Ziel. Nur noch 2950 Wiederholungen, und schon sitzt das!" Hihi.
Naja, wollte Dir eigentlich nur sagen, daß wir ganz viel an Dich denken!
Dein Kalle

05.02.2006: Auch das ist möglich: Am Wochenende ausschlafen. Ein fauler Sonntag Nachmittag mit Kalle auf der Couch - Dösen, Schmusen, Salzstangen/Kauknochen knabbern, Fernsehen. Jaja, das wilde Beagle-Tier wird immer entspannter. Die Balance zwischen Auslastung und Ruhe sowie meine (fast) permanente Präsenz  zeigen Wirkung.

 

Aber jetzt nur nicht denken, der Hund wär wirklich brav! Mit der Büroarbeit hat er 's nicht so, eher mit dem Haushalt. Er zieht den Putzlappen aus dem Eimer und wischt nochmal nach, flitzt mit der Klobürste durch die Bude, reinigt mit den Zähnen Schrubber- und Staubsauger-bürste oder hängt die Wäsche ab. Und wenn auch das langweilig wird, klaut er ALLES, was er kriegen kann.

Draußen rennt und spielt er fröhlich, macht sich beim Rückruftraining immer besser, liebt Suchspiele und Clicker-Training. Die Rute wird jetzt öfter beagelig senkrecht getragen, nicht dauernd auf Halbmast wie zuvor. Die Spielkameraden brauchen Ausdauer und ein dickes Fell. Nebst Labrador Chester (s.29.01.) gehört auch Sloaney (s.u.) zu dieser Gattung.

 

21.02.2006: Kalle ist unberechenbar. Mehrmals täglich scheint er wie ausgewechselt. Vielleicht ist es seinem Sternzeichen Zwillng zuzuschreiben, vielleicht ist er aber auch einfach nur launisch. Alles in allem entwickelt er sich jedoch weiterhin prächtig und lernt täglich dazu. Futter gibt's nur noch als Belohnung aus meiner Hand oder aus dem brav apportierten Predummy. Sonst bleibt vor lauter Leckerchen-Abziehen gar kein Futter mehr übrig. Verfressen ist er!!! Ich glaube, er steht morgens nur so früh auf, damit er zeitiger mit dem Fressen anfangen kann. Er befindet sich permanent kurz vor dem Hungertod, könnte man meinen. Leider bettelt er auch und bellt mich wütend an, wenn ich ihm nichts abgebe. Wir arbeiten dran!

   

Kleine Sünden:

  

22.02.'06 / Lieber Paco!
Frauchen sagt, Ihr hättet heute 2. Jahrestag gehabt. Sie hatte sich wohl
schon lange darauf gefreut und wollte Dir eine tolle Fleischtorte backen.
Gestern hat sie viel von Dir geredet und war sehr, sehr traurig. Darum
habe ich dann abends auf dem Hundeplatz lauter Quatsch gemacht,
damit sie wieder lachen mußte. Ich bin sicher, das war in Deinem Sinne.
Heute war ich auch extra lustig und habe viel gewedelt. Sie freut sich
nämlich, wenn ich fröhlich bin. Und dann ist es vielleicht nicht mehr ganz
so schlimm, auch wenn sie trotzdem traurig ist.
Also ich halte hier die Stellung, Kumpel. Aber das weißt Du ja sicher eh...
Dein Kalle

Am 18.03.'06 bin ich 9 Monate alt geworden und seit 2 Monaten bei Corinna. Die meinte prompt: "Jetzt schließen wir endgültig mit Deiner Vergangenheit ab, Du bist jetzt ein ganz normaler Beagle. Komm' mir ja nicht mehr mit faulen Ausreden vonwegen schwerer Kindheit und so. Und ab jetzt kümmerst Du Dich gefälligst auch um Deine Homepage!"
Also habe ich mich gleich mal dran gemacht und in Zukunft erzähle ich Euch hier selbst von meinen Abenteuern.

Der Stand der Dinge
Ich habe Frauchen schon recht gut konditioniert. Ich trage die Rute jetzt immer oben und wedle auch mehr. Ich darf seit 1 Woche in übersichtlichem Gelände ohne Leine laufen.
Ich kann ein paar Stunden alleine zuhause bleiben. Ich bin schon ein ziemlich guter Büro-Beagle. Ich habe eine Menge toller Freunde (2- und 4-beinige). Ich bin ein Frühaufsteher (findet Frauchen gräßlich).Ich stecke meine Nase in Alles (auch wenn Frauchen das nervt). Ich kann Schubladen und Schiebetüren-Schränke öffnen  (findet Frauchen entsetzlich). Ich liebe meine Wohnung - und vor allem meine Kinostühle.

Die Sensation: Seit dem 21.03.'06 bin ich ein Chaot!
Okay, war ich schon immer... Aber jetzt hatte ich mein erstes Training bei den

Hatte mich schon gewundert, warum der Platz so schön bunt dekoriert war. Und unheimlich war's erst auch. Außer Frauchen haben mir aber auch Melanie und Ulli geholfen.

   

Und nachher bin ich durch den Tunnel, über den Steg und die Hürde geflitzt, als hätte ich noch nie was anderes gemacht. Nur das hat natürlich wieder keiner fotografiert...

 Homestory no.1 (pdf)

Apropos Homestory:

  

 


Diese ganzen Hundedecken,
  -körbchen und -weißnichtwasalles
sind sowieso reine Geldverschwendung.
Selbst ist der Beagle! 
Und Frauchen behält mehr übrig für Pansen, Schweineohren & Co.

Auch Frauchen's Sofa kann
Beagle sich sehr gemütlich einrichten,
wenn sie gerade mal nicht da ist.

 

Zwei Osternester und ein Todesfall

Nagut, für King Kong und Frauchen's Strohhasen liefen die Feiertage nicht so gut. Der erste ist endgültig affentot, letzterer braucht für nächstes Jahr eine Ohrprothese.

 

Aber ich für meinen Teil hatte an meinem ersten Osterfest richtig Spaß. Gleich Karfreitag ging's zu einem tollen Ausflug mit meinen Freunden Anton und Jacky ins Elsbachtal (Melanie durfte auch mit). Und an den anderen Tagen waren wir ganz viel am Rhein.

 

Sonntag war's erst bissl peinlich: Frauchen fragte gleich nach dem Aufwachen: "Wo ist mein Geschenk?" Da wurde ich ganz blaß, weil ich doch tatsächlich ihren Geburtstag vergessen hatte. Ohje! Also hab ich mich erst mal in meine neue Höhle auf dem Balkon verzogen. Aber zum Glück kamen dann nachhmittags zweibeinige Gäste mit Geschenken, während Chester und ich uns über unsere Osternester hermachen durften.

    

Von meiner Patentante Katrin (rechts oben) gab's lecker Schweineohren und reichlich Streicheleinheiten. Und der echte Osterhase (nicht dieser Versager aus Stroh) brachte mir sogar ein neues Halsband und ein neues Geschirr.

Europa in 10 Tagen, das ist was für Japaner. Bei meinem Frauchen ist es immerhin Deutschland in 10 Tagen. Und ich armer Beagle mittendrin. Aber lest selbst:

 Wunde Pfoten (pdf)

Juni: Juhu, endlich Sommer!
Ich genieße das in vollen Zügen, am liebsten zusammen mit meinen Freunden. Und weil's so schön ist, habe ich sogar Schwimmen gelernt und hole Stöckchen aus dem Wasser.

 

An Pfingsten waren wir bei Frauchen's Patentante zu ihrem 80. Geburtstag. Die hatte sogar jede Menge Leckerchen für mich eingekauft. Komische Katzen hat die...
Und danach war meine Prinzessin (s. "Wunde Pfoten") mit ihrem Papa aus Konstanz zu Besuch. Sie hatte sich diesmal als Lausbub verkleidet, aber ich hab sie trotzdem gleich erkannt. He, das ist soooo cool, wenn man ständig wen zum Spielen hat! Hoffentlich besucht sie mich bald wieder.
 

Jetzt bin ich schwer beschäftigt, mein Team zum WM-Pokal zu führen. Eigentlich ist ja Frauchen Brasilien-Fan, aber ich bin selbstverständlich solidarisch und gebe alles.

  

Happy Birthday, Kalle Wirsch!

18.06.: Beim Aufwachen ein Ständchen und nach dem Spaziergang eine Torte.
Ach, so könnte jeder Tag anfangen...

  Boah, das riecht aber lecker!

Wie pustet man ein Würstchen aus?  

Und hier ist Schluß mit dem 1. Jahr !